Startseite
    was ich so mache
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/josi-le

Gratis bloggen bei
myblog.de





16.03.08

Jetzt weiß ich, woran mich die Landschaft hier erinnert: Für alle, die den Zeichentrickfilm Cars gesehen haben, genau so sieht es hier aus. Gestern Abend sind wir ziemlich früh ins Bett, denn heute früh sollte es zeitig losgehen; als wir jedoch Ken und Regina 10 Minuten vor dreiviertel 7 auf ihrem Zimmer anriefen, waren die noch nicht mal wach … ich hatte meine Uhr auf die neue Zeitzone umgestellt, Ken und Regina allerdings nicht und so war es ihrer Meinung nach noch ne Stunde zu früh =D
Je weiter wir in New Mexico kamen, desto spanischer wurde es. Eine Stadt zum Beispiel heißt Santa Rosa und für ne Weile haben wir sogar spanisches Radio gehört. Die Landschaft wurde immer beeindruckender und kurz bevor wir durch New Mexico durch waren, dachte ich, besser kann es fast nicht mehr werden und abwechslungsreicher erst recht nicht: auf der rechten Seite der Straße sieht es völlig anders aus als auf der linken Seite, roter Sand wechselt sich mit gelbem ab und grüne, graue und braune Büsche stehen zusammen, dass es fast unwirklich aussieht…Plötzlich verwandelt sich die wüstenartige Gegend in nen saftig grünen Wald – ja, es gibt Bäume in New Mexico – und 5 Minuten später ist man schon wieder in der Wüste, diesmal liegen allerdings überall Steine rum. Felder findet man in diesem sandigen und felsigen Gebiet gar nicht mehr, aber von Zeit zu Zeit sieht man Pferde oder Kühe an den paar langen Grashalmen knabbern, die im Wind wehen … Ja, windig ist es! Als wir aussteigen wollten, hätte es uns fast die Autotür aus der Hand gerissen!
Allerdings hatte ich mich mit meiner Vermutung geirrt, in Arizona wurde es noch viel besser. Bis der Wald losging, meinte Mom zwar, wir hätten nur hässliche Wüste um uns herum, aber Sarah und ich waren uns einig, dass es richtig kuhl wäre, hier zu wohnen. Man kann so weit über die unendlich erscheinende Steppe gucken, bis „der Sand den Himmel berührt“. Wir hatten nen strahlend blauen Himmel über uns, aber weit weg konnten wir dunkelgraue Wolken sehen und über dem roten Sand war das umso beeindruckender. Was ich noch nicht erwähnt hatte: je weiter westlich man kommt, desto mehr Plateaus kann man sehen. Nur kurze Zeit später hatten wir schon wieder gelben Sand um uns herum und der Boden war mit kleinen Canyons durchzogen… in Arizona befindet sich ja auch der Grand Canyon, aber den werden wir uns auf dem Rückweg anschauen.
Die nächste Sache konnte ich gar nicht begreifen: es war draußen so warm, dass wir im Auto die Klimaanlage anhatten, und plötzlich fing es an zu schneien! Mitten in der Wüste!!!! Regina hat erzählt, dass man es nicht merkt, da der Anstieg nur sehr, sehr flach verläuft, aber wir sind immer höher gekommen und das wurde mir spätestens dann bewusst, als die felsigen Ebenen rechts und links der Straße immer weißer wurden und wir in der Ferne Berge mit Schneebedeckten Gipfeln ausmachen konnten. Da hat uns der Stau, in den wir gerade geraten waren, gar nicht gestört: Jeane und ich sind aus dem Auto raus, an den Straßenrand, haben uns in den Schnee geworfen und (mit Erlaubnis) Schneebälle gegen die Fenster unseres Vans geschmissen. So lustig ist es allerdings nicht geblieben, denn der Stau hielt ganze 3 Stunden an, bis wir raus konnten. Wir hätten weitere fünf Stunden warten können, haben uns dann allerdings dazu entschieden, einen anderen Weg zu nehmen. Wie schon erwähnt wurde es dann baumreicher um uns herum und Regina meinte, es sieht aus wie in einem verschneiten, deutschen Nadelwald (Regina hat mal für einige Jahre in Deutschland gelebt, ich glaube in Bayern). Da konnte ich ihr nur zustimmen.
So kamen wir schließlich erst um 10 statt halb 7 in Las Vegas an (was eigentlich um 11 war, denn Las Vegas liegt in der „letzten“ Zeitzone Amerikas, von Europa aus gesehen … insgesamt hatten wir nun also zu Missouri 2 Stunden Zeitverschiebung), aber so war es wenigstens schon richtig dunkel und umso beeindruckender war es auch: Wir kamen die Straße entlang und direkt vor uns lag Las Vegas ... eine schwarze Wüste, in der jedes dritte Sandkorn ein Licht ist. Das war Wahnsinn! Ich hab noch nie ne so riesige, hell leuchtende Stadt gesehen! Es gibt dieses eine Hotel, Luxor, das hat die Form einer Pyramide, ist aber pechschwarz. Nur an der Spitze hat es ein Licht und das ist so hell, man kann den Lichtstrahl bis in den Himmel sehen. Es ist das einzige Licht der Erde, was man sogar vom Weltall aus sehen kann!
Wir wohnen allerdings nicht in einem der Hotels in der Innenstadt, sondern etwas außerhalb in der „Air Force Base“. Regina arbeitet ja beim Militär und dort ist halt so eine Station der Luftwaffe und das ist ziemlich groß, wie ein kleines Dorf mit Einkaufsmöglichkeiten, Post, Restaurants und so weiter und eben ner Menge kleiner Häuschen, in denen Familien von Soldaten wohnen, die für eine Zeit lang dort stationiert sind. Über Regina haben auch wir so ein Häuschen bekommen und soweit ich das im Dunkeln beurteilen konnte, sieht es ganz hübsch aus, also die Häuschen, Gras davor und so. Und wir waren so froh endlich da zu sein! Zuerst brauchten wir alle noch unsere Persos (bzw. ich meinen Reisepass), damit uns ein Pass ausgestellt werden konnte, den wir von nun an immer brauchen, um halt auf das Gelände dort zu kommen und bei der Haussuche haben wir uns dann auch noch dreimal verirrt, weil das mit den Nummern alles bissl komisch war … aber schließlich haben wir es dann doch gefunden und mir hat es auf Anhieb gefallen. Eine kleine Stube und Küche zusammen, wo Jeane und ich auf dem ausgezogenen Sofa schlafen, dann ein kleines Badezimmer und Schlafzimmer, wo Mom und Sarah schlafen. Ken und Regina wohnen woanders, aber das ist nicht so schlimm, da wir tagsüber ja eh zusammen unterwegs sein werden.
Übrigens hab ich mir auf der Fahrt so ein kleines Atlasheftchen der USA geholt, kleiner als A5-Format und auf jeder Seite ist ne Karte von einem Staat drauf (Missouri, Nevada,&hellip und ganz vorne ne Karte der ganzen USA wie ich sie schon lange gesucht hab: nur die Umrisse der Staaten sind eingezeichnet, aber der Rest ist weiß. So hab ich Missouri, wo ich wohne, mit orange ausgemalt und alle Staaten, in denen ich sonst noch so war, werden gelb. Das ist jetzt ne hübsche Diagonale, von links unten (SW, Nevada) nach rechts oben (NO, Pennsylvania) : )
14.5.08 15:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung